Reise nach Peru

Lima

Eine Perureise sollte einige wichtige Städte und Sehenswürdigkeiten enthalten.

Als erstes ist hierbei die Hauptstadt Perus mit dem Namen Lima zu nennen.

Dort findet man noch historische Zeitzeugen wie etwa die Basilika im Zentrum, da könnte man sich freuen, wenn Mauern sprechen könnten. Die hätten sicher viel zu erzählen, so alt wie die sind und was sie schon alles erlebt haben.

 

 

 

Cusco

Eine weitere sehr bekannte Stadt in Peru trägt den Namen Cusco und liegt im Süden des Landes. In der Nähe des Städtchens liegen die Terrassenbauten von Machu Picchu, jene von den Ureinwohnern Perus gebauten Siedlungen, die so bekannt sind wie der Eiffelturm in Paris.

 

 

Nasca

Auch recht bekannt ist Nasca, oft auch als Nazca in Peru beschrieben, wo die vielen Scharrzeichnungen aus lang vergangener Zeit zu finden sind. Wenn man mit dem Flugzeug über das Gelände dort fliegt, kann man diese Scharrzeichnungen sehr schön ansehen. Dort gibt es verschiedene Tiere, die man erkunden kann, unter anderem auch ein Affe, ein Mensch oder auch ein Vogel.

Ica

Das agrartechnisch recht bekannte Ica ist zum einen Provinz, zum anderen Hauptstadt mit etwa 230.000 Bewohnern. In Ica kann man schön die Felder besichtigen. Die Stadt selbst liegt auf etwa 400 Metern Meereshöhe. Ica ist bei touristen beliebt, eine Weinprobe in einem der vielen lokalen Weingüter ist sicher eine ganz tolle Sache.

Peru Inside

Peru inside > Cerveza

 

Als eingefleischter Bierliebhaber schaut man in Peru als erstes mal, was für ein Bier man überhaupt bekommt, wo es her ist und was drin ist.

 

Zum einen gibt es in Lima den lokalen Giganten Bacchus, der die Marken Cristal und Franca herstellt. Fährt man zum Beisipiel vom Zentrum Limas in den Osten des Landes, in die Anden, dann kommt man unweigerlich am Bacchus Turm vorbei. Die Bierfabrik ist riesig und fördert sicher das meiste Bier in Hektolitern in ganz Peru. Die beiden von Bacchus produzierten Biere sind allerdings überhaupt nicht zu empfehlen, nach dem Genuß von ein paar Flaschen hatte ich immer Kopfschmerzen.

 

Das Cusquena, das in der südperuanischen Stadt Cusco gebraut wird, ist mit etwa 4 Soles 50 Centimos etwas teurer als das vom Platzhirsch hergestellte, aber die Nebenwirklung entfallen.

 

Ebenso wie bei dem aus Brasilien stammende, aber unter anderem auch in Lima gebraute Brahma. Das Brahm kostet zudem in Lima im Supermarkt nur 2 Soles 50, also fast die Hälfte des Gerstensaftes aus dem Süden. Die gebräulichsten Flaschen sind daber 630ml.

Es gibt auch wie in anderen südameirkanischen Ländern Ein-Liter-Flaschen, aber diese kann man nicht überall zurückgeben.

 

Zudem gibt es in Peru kein Pfandkartell wie etwa in Deutschland. Kauft man in einem Supermarkt oder Kiosk etwa 5 Flaschen Cusquena, kann man diese nur wieder gegen Flaschen des gleichen Herstellers tauschen. Will man etwa Brahma kaufen, muß man das Flaschenpfand neu berappen.